Videocontent

Film ist nicht gleich Film

Oder wie man auch mit wenig Aufwand im Web glänzen kann.

Wann haben Sie das letzte Mal einen richtig guten Film gesehen?

Einen Blockbuster vielleicht. Bei einem richtig schönen Kinoabend mit Popcorn und dem einen Schauspieler, den Sie ja eh so mögen.

Oder ist der letzte Film doch noch nicht so lange her, vielleicht auch erst wenige Minuten? Als Sie in der Pause ein paar Instagram-Stories gecheckt haben und da dieses zwar nicht Oskar-prämierte, aber dafür megasüße Katzenvideo sahen, bei dem das Tier im Hai-Kostüm auf einem Staubsauger durch die Wohnung fährt?

Online-Videos

Katzenvideos oder Pussycat Dolls

Diese Genres schauen Konsumenten online:

Musik, Musikvideos

Comedy

Filme

Nachrichten, Politik

Sie sehen: Film ist nicht gleich Film.

Und „Filme sehen“ ist heutzutage auch nicht gleich „Filme sehen“. Denn es gibt so viele verschiedene Wege Filme und Videos zu schauen. Nicht nur zuhause am Fernseher, sondern vor allem unterwegs am Smartphone oder auf dem Bildschirm im Bus, Straßenbahn oder Flugzeug, beim Einkaufen und auch in der Arbeit.

Wie können Sie und Ihr Unternehmen von diesem spannenden und alltäglichen Medium profitieren? Kleine Videos für Social Media zu drehen ist zwar einfach, aber keineswegs banal – es gibt dabei viel zu beachten. Neben einem gewissen filmischen Know-how ist die geeignete technische Ausrüstung notwendig, um dem Betrachter fachkundige Videos zu liefern. Perspektiven müssen eingehalten werden; die professionelle Beleuchtung rückt Protagonisten und Produkte buchstäblich ins richtige Licht. Auch wenn solche Filmchen aussehen (sollen), wie schnell mit dem Handy aufgenommen, steckt viel mehr dahinter. Unser Bewegtbild-Team besteht aus Experten der Branche und hat für jedes Format die optimale Lösung parat: in der Konzeption, am Set und der bei der Nachbearbeitung.

How-to-Videos boomen auf YouTube und geben dem User Inputs, die das Leben vereinfachen sollen. Kurz und knackig bieten diese sogenannten Lean-back-Medien leicht verdaubare Informationen. Für das Marketing sind neben Eigenproduktionen – ob TV-Spot oder Social Media Video – noch weitere Zugänge relevant.

quote Created with Sketch.

"Gutes Bewegtbild zeichnet sich dadurch aus, dass man Schnitte nicht spürt und die Beleuchtung natürlich wirkt – obwohl alles inszeniert und jedes Detail geplant ist."

Markus Koessl - Head of Moving Picture

Auch Produktplatzierungen erfahren wieder immer größere Beliebtheit: Over-the-Top-Video-Dienstleister wie Amazon oder Netflix kommen völlig ohne Werbespots aus und setzen bei ihren Inhalten auf Product Placement. Hierbei ist für die eingeschalteten Unternehmen die Herangehensweise anders, als bei den üblichen Aufträgen, vor allem was die Vorlaufzeit der Planung betrifft.

Kein anderes Medium schafft es besser als Video, das zu kommunizieren, was man sagen möchte, ohne den Konsumenten zu langweilen.

Nützen Sie das doch für sich! Die Fragen, die Sie sich dabei stellen müssen, sind folgende:

  • Was ist mein Geschäftsziel?
  • Wen möchte ich damit erreichen?
  • Was möchte ich aussagen?
  • Über welchen Kanal wird der Film ausgestrahlt und wie professionell oder wie authentisch muss mein Video sein?
  • Wie erfolgreich war der gezeigte Inhalt?
  • Und passt am Ende auch alles perfekt zusammen, online wie offline und zum Gesamtkonzept?

Warum Online-Videos

Entertainment oder Neugierde?

Warum schaut der Konsument Videos im Internet:

49

Um zu unterhalten

30

Um zu entspannen

22

Um Hobbies nachzugehen

15

Um etwas zu lernen

13

Um zu re­cher­chie­ren

5

Um etwas anderes zu machen

Wir lieben Filme. Wir lieben gute Filme.

Gute, manchmal auch richtig schlechte, die, in denen wir uns selbst zum Affen machen und vor allem alle mit wissenswerten Fun-facts. Es muss nicht immer ein Werbespot für 100.000 EUR sein. Oft ist ein „Quick and Dirty“-Video viel unterhaltsamer, authentischer und Image-aufbauender für eine Marke. Sogenannter Snackable Content ist kurz und knackig, leicht zu „verdauen“ und genau so leicht zu produzieren – sofern man weiß, wie. Und jetzt Klappe – die erste!

und das macht Sinn