SEO vs. Inbound

KANN DENN SEO SÜNDE SEIN?

CONTENT ALLEIN IST AUCH ZU WENIG

CONTENT IS KING ?

SEO – das ist doch dieses mythische Allheilmittel aus längst vergangenen Online-Zeiten, oder? Nicht ganz.

Auf den Inhalt kommt es an. Das predigen wir von Anbeginn, zum Beispiel hier. Relevant muss er sein, Sinn muss er machen. Auch das ist unsere Überzeugung, immerhin nennen wir uns „Sinn.Marketing.Macher“. Inbound Marketing ist das Gebot der Stunde. Kunden von heute suchen aktiv und wollen punktgenaue Information. Nur wer Inhalte liefert, die den Kunden wirklich interessieren, hält ihn auf seiner Website. So weit so richtig. Doch:

quote Created with Sketch.

"Was bringt es, wenn großartiger Content da ist, ihn aber niemand finden kann?"

Lee Odden, CEO von TopRank Marketing

zwischentrenner_slider

Finden und gefunden werden

Hier kommt SEO ins Spiel. Content ist essenziell für Neukundengewinnung und langfristige Kundenbindung. Gut recherchiert, mit fundierten Informationen und weiterführenden Links. Umfassend, anschaulich und auf den Punkt. So sollte idealer Content sein. Blöd nur, wenn niemand ihn sehen kann, weil er in den Suchergebnissen weit hinten rankt. „Aber die Suchmaschinen sind doch mittlerweile intelligent und reihen guten Content weiter vorne!“, mag mancher jetzt aufschreien. Stimmt. Daher macht auch so gut wie niemand mehr den Fehler, nur auf Keywords zu setzen und sinnlose Inhalte zu liefern.

Schreiben für Mensch und Maschine

Fakt ist: Relevanter Content steht an der Tagesordnung. Um in dieser Flut herauszustechen, sind die klassischen Tools der Suchmaschinenoptimierung angesagt. Sprich: Keyword-Recherche, eine ordentliche Headline-Hierarchie und sinnvoll formulierte Texte. Zu bedenken ist dabei auch, dass Long-Tail-Suchwörter immer wichtiger werden, da Google natürliche Suchphrasen immer besser versteht. Statt „Website Installateur“ zählt mittlerweile auch „Website für Installateur erstellen“. Und dann braucht’s natürlich noch relevante interne wie externe Links. Denn heute geht es bei der Suchmaschinenoptimierung darum, hochwertigen Content zu erstellen, der auf ehrliche Weise Links bekommt. Das heißt: keine gekauften Links mehr, sondern hart verdiente, echte Links. Ist mühsam, dauert und erfordert Hard Work!

Geht ein SEO in eine Bar

SEO ist zwar nicht das Allheilmittel, für das es mal gehalten wurde, aber auch im Inbound Marketing nicht zu vernachlässigen. Denn SEO ist quasi der Animateur, der die richtigen potenziellen Kunden auf die Website bringt, damit der erfahrene Barkeeper „Inbound Marketing“ ihnen den richtigen Drink serviert. Wichtig ist, bei der Konzeption von Web-Inhalten zuerst an den User zu denken, bei der Umsetzung dann an die Bots der Suchmaschinen. So wird guter Content auch gut gerankt.

und das macht Sinn